...

Bestellung

Newsletter

Vertrieb

...

Almond, Darren: All Things Pass

Almond, Darren: Terminus

Arnolds, Thomas

Brown, Glenn: Dessins

Brown, Glenn

Butzer, André

Dienst, Rolf-Gunter: Frühe Bilder und Gouachen

Ecker, Bogomir: Man ist nie allein

Förg, Günther

Galerie Max Hetzler: Remember Everything

Galerie Max Hetzler: 1994–2003

Hains, Raymond

Hatoum, Mona (Kunstmuseum
St. Gallen)

Eric Hattan Works. Werke Œuvres 1979–2015

Hattan, Eric: Niemand ist mehr da

Herrera, Arturo: Series

Herrera, Arturo: Boy and Dwarf

Hilliard, John: Accident and Design

Holyhead, Robert

Horn, Rebecca / Hayden Chisholm: Music for Rebecca Horn's installations

Kahrs, Johannes: Down ’n out

Koons, Jeff

Kowski, Uwe: Gemälde und Aquarelle

La mia ceramica

Larner, Liz

Mahn, Inge

Marepe

Mosebach, Martin / Rebecca Horn: Das Lamm

Neto, Ernesto: From Sebastian to Olivia

Niemann, Christoph

Oehlen, Albert (Gemälde 2014)

Oehlen, Albert: Interieurs

Oehlen, Albert: Spiegelbilder

Oehlen, Albert: Luckenwalde

Phillips, Richard: Early Works on Paper

Raedecker, Michael

Riley, Bridget

Riley, Bridget: Die Streifenbilder 1961–2012

Riley, Bridget: Gemälde und andere Arbeiten 1983–2010

Sammlung im Wandel: Die Sammlung Rudolf und Ute Scharpff

Smith, Josh: Abstraction

Tunga: Laminated Souls

de Waal, Edmund: Irrkunst

Warren, Rebecca

Wei, Zhang

Wool, Christopher: Road

Wool, Christopher: Westtexaspsychosculpture

...

Collector's Editions

Vergriffene Bücher

Kontakt

 

 

Albert Oehlen:
Spiegelbilder / Mirror Paintings
Herausgegeben von Katja Hesch


Englisch / Deutsch
Hardcover mit Schutzumschlag
29,7 x 31 cm
36 Seiten
12 Farbabbildungen
978-3-935567-31-2
35,00 Euro

 

Spiegelbilder im wahrsten Sinne des Wortes sind ein zentraler Werkkomplex von Albert Oehlen, in dem der Maler in den achtziger Jahren den Bildraum und räumliche Effekte untersucht. Darstellungen von Spiegeln, so der Künstler selbst, hat es schon immer gegeben. Oehlen aber nimmt mit dem ihm eigenen Hintersinn reale Spiegel in seine Gemälde auf und bricht damit deren ikonografische Bedeutung. Er bringt den Betrachter ins Bild, um ihn gleichzeitig auf sich zurückzuwerfen. Der reale Raum vor dem Bild wird mit dem Bildraum collagiert.


Albert Oehlen (geboren 1954 in Krefeld) ist ein international anerkannter Protagonist des Mediums Malerei. Beruhend auf einer fortgesetzten Hinterfragung des Genres hat er das Tafelbild neu definiert. Seine „postungegenständliche“ Malerei wird zum Medium der Kritik erklärt, und klassischer Bildbegriff und bürgerliche Wertvorstellungen werden verschmitzt aus den Angeln gehoben.


Dieses Buch, das erstmals die Spiegelbilder Albert Oehlens in den Mittelpunkt der Betrachtung stellt, knüpft zeitlich und inhaltlich an das inzwischen vergriffene Buch des Verlags Albert Oehlen: Gemälde Paintings 1980–1982 an und zeigt, ebenso wie die anderen Bücher über die Kunst der achtziger Jahre, die in Zusammenarbeit mit der Galerie Max Hetzler entstanden sind, dass die Kunstproduktion dieser Zeit unverändert aktuell ist.

 

...
In Zusammenarbeit mit Galerie Max Hetzler, Berlin