...

Bestellung

Newsletter

Vertrieb

...

Almond, Darren: All Things Pass

Almond, Darren: Terminus

Arnolds, Thomas

Brown, Glenn: Dessins

Brown, Glenn

Butzer, André

Dienst, Rolf-Gunter: Frühe Bilder und Gouachen

Ecker, Bogomir: Man ist nie allein

Förg, Günther

Galerie Max Hetzler: Remember Everything

Galerie Max Hetzler: 1994–2003

Hains, Raymond

Hatoum, Mona (Kunstmuseum
St. Gallen)

Eric Hattan Works. Werke Œuvres 1979–2015

Hattan, Eric: Niemand ist mehr da

Herrera, Arturo: Series

Herrera, Arturo: Boy and Dwarf

Hilliard, John: Accident and Design

Holyhead, Robert

Horn, Rebecca / Hayden Chisholm: Music for Rebecca Horn's installations

Kahrs, Johannes: Down ’n out

Koons, Jeff

Kowski, Uwe: Gemälde und Aquarelle

La mia ceramica

Larner, Liz

Mahn, Inge

Marepe

Mosebach, Martin / Rebecca Horn: Das Lamm

Neto, Ernesto: From Sebastian to Olivia

Niemann, Christoph

Oehlen, Albert (Gemälde 2014)

Oehlen, Albert: Interieurs

Oehlen, Albert: Spiegelbilder

Oehlen, Albert: Luckenwalde

Phillips, Richard: Early Works on Paper

Raedecker, Michael

Riley, Bridget

Riley, Bridget: Die Streifenbilder 1961–2012

Riley, Bridget: Gemälde und andere Arbeiten 1983–2010

Sammlung im Wandel: Die Sammlung Rudolf und Ute Scharpff

Smith, Josh: Abstraction

Tunga: Laminated Souls

de Waal, Edmund: Irrkunst

Warren, Rebecca

Wei, Zhang

Wool, Christopher: Road

Wool, Christopher: Westtexaspsychosculpture

...

Collector's Editions

Vergriffene Bücher

Kontakt

 

 
Ernesto Neto:
From Sebastian to Olivia

Mit Briefen von Caoimhín Mac Giolla Leith, Dobrila Denegri, Franck Leibovici, Giovanna Zapperi, Hiromi Kitazawa, Tania Rivera und einem Essay von Sebastian Preuss

Briefe in Englisch und Originalsprache, Essay in Englisch / Deutsch / Portugiesisch
Hardcover mit Schutzumschlag
20,5 x 27 cm
114 Seiten
plus 32 eingeklebte Briefseiten
56 Farbabbildungen
978-3-935567-45-9
45,00 Euro

 

 


 

Der brasilianische Künstler Ernesto Neto präsentiert hier ein organisches Gesamtkonzept. Der Titel From Sebastian to Olivia verdeutlicht das Thema einer verdichteten Raumwelt: Ausgehend von der Erfahrung, dass zwei Menschen einen Raum miteinander teilen und durch nichts anderes als dessen Architektur voneinander getrennt sind und sich so weder begegnen noch miteinander kommunizieren können, schuf Neto diese komplexe Installation in der Galerie Max Hetzler. Strukturell illustriert sie Isolation und Einsamkeit der männlichen wie der weiblichen Sphäre, indiziert jedoch gleichzeitig die Möglichkeit eines Kontaktes.


„Ich bin Skulptur und denke als Skulptur“, sagt Neto und beschreibt damit seine Auffassung, dass auch Skulptur ein lebender Organismus ist, der jegliche Grenzen überschreitet. Diese Verwischung der Grenzen zeigt der Künstler neben diffusen Licht- und Duftkomponenten, mit vier begehbaren Treppen, einem Aussichtsplateau, einer Schaukel, Hockern, Sitzobjekten und Skulpturen, sowie vier Gewürzzeichnungen und einer farbigen Wandskulptur. In der als organische Membranwelt gestalteten Ausstellungshalle verbinden sie die verschiedenen Raum- und Sinnebenen.

 

...
In Zusammenarbeit mit Galerie Max Hetzler, Berlin