...

Bestellung

Newsletter

Vertrieb

...

Almond, Darren: All Things Pass

Almond, Darren: Terminus

Arnolds, Thomas

Brown, Glenn: Dessins

Brown, Glenn

Butzer, André

Dienst, Rolf-Gunter: Frühe Bilder und Gouachen

Ecker, Bogomir: Man ist nie allein

Förg, Günther

Galerie Max Hetzler: Remember Everything

Galerie Max Hetzler: 1994–2003

Hains, Raymond

Hatoum, Mona (Kunstmuseum
St. Gallen)

Eric Hattan Works. Werke Œuvres 1979–2015

Hattan, Eric: Niemand ist mehr da

Herrera, Arturo: Series

Herrera, Arturo: Boy and Dwarf

Hilliard, John: Accident and Design

Holyhead, Robert

Horn, Rebecca / Hayden Chisholm: Music for Rebecca Horn's installations

Kahrs, Johannes: Down ’n out

Koons, Jeff

Kowski, Uwe: Gemälde und Aquarelle

La mia ceramica

Larner, Liz

Mahn, Inge

Marepe

Mosebach, Martin / Rebecca Horn: Das Lamm

Neto, Ernesto: From Sebastian to Olivia

Niemann, Christoph

Oehlen, Albert (Gemälde 2014)

Oehlen, Albert: Interieurs

Oehlen, Albert: Spiegelbilder

Oehlen, Albert: Luckenwalde

Phillips, Richard: Early Works on Paper

Raedecker, Michael

Riley, Bridget

Riley, Bridget: Die Streifenbilder 1961–2012

Riley, Bridget: Gemälde und andere Arbeiten 1983–2010

Sammlung im Wandel: Die Sammlung Rudolf und Ute Scharpff

Smith, Josh: Abstraction

Tunga: Laminated Souls

de Waal, Edmund: Irrkunst

Warren, Rebecca

Wei, Zhang

Wool, Christopher: Road

Wool, Christopher: Westtexaspsychosculpture

...

Collector's Editions

Vergriffene Bücher

Kontakt

 

 

Eric Hattan: Niemand ist mehr da /
Vous êtes chez moi

Mit einem Text von Maja Naef und
Ralph Ubl


Hardcover mit Schutzumschlag
und einer DVD
14,5 x 18 cm
128 Seiten
91 Sw-Abbildungen
Text in Deutsch, Englisch und Französisch
DVD: 15 Minuten, Farbe, Ton
ISBN 978-3-935567-32-9
45,00 Euro

 

Für seine Ausstellung Vous êtes chez moi! / Sie sind bei mir! verwandelt Eric Hattan 2005 den Ausstellungsraum im FRAC Alsace in Sélestat in eine Geisterstadt. Kisten aus dem Kunstlager der Sammlung werden mit und ohne Inhalt zum Baumaterial einer menschenleeren Siedlung. Niemand ist mehr da, nur die Videoarbeiten des Künstlers zeigen in diesem Parcours Spuren menschlichen Lebens – Vogelscheuchen, eine Plastiktüte im Wind, ein verlassenes Schaf, das seinen Pelz hinter sich herzieht.


„Hattans Topografie umfasst Rand- und Übergangszonen: Abbruchhäuser, Brachen, Ruinen, verlassene und sich selbst überlassene Gegenstände, die Reste der Welt“, schreiben Maja Naef und Ralph Ubl in ihrem Essay. Eric Hattan richtet seine Aufmerksamkeit auf das Aufgegebene, Verlassene, auf die (noch) nicht entsorgten Reste. Diese Aufmerksamkeit ist stets in Bewegung, schweifend, widmet den Resten gleichsam eine „Restaufmerksamkeit“, die ihre Flüchtigkeit anerkennt.


Niemand ist mehr da setzt die Ausstellung fort und erweitert sie auf die Welt außerhalb des Raums. Eric Hattan schweift durch vergessene Orte und stellt Nachbarschaftsbeziehungen her, zwischen Innen und Außen, Verborgenem und Manifestem, Gehäuse und Bild, Kiste und Kunst. In seinem Videofilm wendet er diesen topografischen Blick auch auf die Ausstellung selbst an. Das Buch wird dadurch wie die Kisten der Ausstellung zu einem Behältnis, der Film zu einem Teil der Installation, der Raum ein flüchtiger, verlassener Ort, eine Geisterstadt mit Kunstrelikten. Die Menschen sind weiter gezogen.

 

...
www.hattan.ch