...

Bestellung

Newsletter

Vertrieb

...

Almond, Darren: All Things Pass

Almond, Darren: Terminus

Arnolds, Thomas

Brown, Glenn: Dessins

Brown, Glenn

Butzer, André

Dienst, Rolf-Gunter: Frühe Bilder und Gouachen

Ecker, Bogomir: Man ist nie allein

Förg, Günther

Galerie Max Hetzler: Remember Everything

Galerie Max Hetzler: 1994–2003

Hains, Raymond

Hatoum, Mona (Kunstmuseum
St. Gallen)

Eric Hattan Works. Werke Œuvres 1979–2015

Hattan, Eric: Niemand ist mehr da

Herrera, Arturo: Series

Herrera, Arturo: Boy and Dwarf

Hilliard, John: Accident and Design

Holyhead, Robert

Horn, Rebecca / Hayden Chisholm: Music for Rebecca Horn's installations

Kahrs, Johannes: Down ’n out

Koons, Jeff

Kowski, Uwe: Gemälde und Aquarelle

La mia ceramica

Larner, Liz

Mahn, Inge

Marepe

Mosebach, Martin / Rebecca Horn: Das Lamm

Neto, Ernesto: From Sebastian to Olivia

Niemann, Christoph

Oehlen, Albert (Gemälde 2014)

Oehlen, Albert: Interieurs

Oehlen, Albert: Spiegelbilder

Oehlen, Albert: Luckenwalde

Phillips, Richard: Early Works on Paper

Raedecker, Michael

Riley, Bridget

Riley, Bridget: Die Streifenbilder 1961–2012

Riley, Bridget: Gemälde und andere Arbeiten 1983–2010

Sammlung im Wandel: Die Sammlung Rudolf und Ute Scharpff

Smith, Josh: Abstraction

Tunga: Laminated Souls

de Waal, Edmund: Irrkunst

Warren, Rebecca

Wei, Zhang

Wool, Christopher: Road

Wool, Christopher: Westtexaspsychosculpture

...

Collector's Editions

Vergriffene Bücher

Kontakt

 

 

Darren Almond: Terminus
Herausgegeben von Kathleen Madden. Mit Texten von Julian Heynen und Charity Scribner und einem Gespräch zwischen Mark Godfrey und Darren Almond


Hardcover
19 x 28 cm
156 Seiten
67 Farbabbildungen
Text in Englisch und Polnisch
ISBN 978-3-935567-43-5
50,00 Euro


 

Für seine Installation Terminus versetzt der britische Künstler Darren Almond 14 Bushaltestellen aus der sozialistischen Zeit der polnischen Stadt Oswiecim in einen Ausstellungsraum in Berlin und aktiviert damit ein Spannungsfeld zwischen dem Konzentrationslager Auschwitz, dem alltäglichen Leben im Oswiecim und unserem Umgang mit geschichtlicher Nähe und Distanz. „Was hier an Realität aus Oswiecim/Auschwitz vor Augen geführt wird (die Bushaltestellen), ist nur ein Aufenthalt auf einer hypothetischen Reise zum ‚eigentlichen‘ Ort (dem Lager). In diesem Warteraum wird die Richtung des nächsten Schritts angezeigt und gleichzeitig die Befriedigung des Wunsches nach Authentizität in Zweifel gezogen“, schreibt Julian Heynen in seiner Analyse von Terminus. Mark Godfrey (Abstraction and the Holocaust) erörtert Entstehung und Zusammenhang der Arbeit im Gespräch mit Almond, während Charity Scribner (Requiem for Communism) ihre persönlichen Erfahrungen aus Polen einbringt. Eine umfangreiche fotografische Dokumentation fängt die unterschiedlichen Aspekte dieser Installation ein und verdichtet sie in Bildessays.

 

...
In Zusammenarbeit mit Galerie Max Hetzler, Berlin, und White Cube, London