...

Bestellung

Newsletter

Vertrieb

...

Almond, Darren: All Things Pass

Almond, Darren: Terminus

Arnolds, Thomas

Brown, Glenn: Dessins

Brown, Glenn

Butzer, André

Dienst, Rolf-Gunter: Frühe Bilder und Gouachen

Ecker, Bogomir: Man ist nie allein

Förg, Günther

Galerie Max Hetzler: Remember Everything

Galerie Max Hetzler: 1994–2003

Hains, Raymond

Hatoum, Mona (Kunstmuseum
St. Gallen)

Eric Hattan Works. Werke Œuvres 1979–2015

Hattan, Eric: Niemand ist mehr da

Herrera, Arturo: Series

Herrera, Arturo: Boy and Dwarf

Hilliard, John: Accident and Design

Holyhead, Robert

Horn, Rebecca / Hayden Chisholm: Music for Rebecca Horn's installations

Kahrs, Johannes: Down ’n out

Koons, Jeff

Kowski, Uwe: Gemälde und Aquarelle

La mia ceramica

Larner, Liz

Mahn, Inge

Marepe

Mosebach, Martin / Rebecca Horn: Das Lamm

Neto, Ernesto: From Sebastian to Olivia

Niemann, Christoph

Oehlen, Albert (Gemälde 2014)

Oehlen, Albert: Interieurs

Oehlen, Albert: Spiegelbilder

Oehlen, Albert: Luckenwalde

Phillips, Richard: Early Works on Paper

Raedecker, Michael

Riley, Bridget

Riley, Bridget: Die Streifenbilder 1961–2012

Riley, Bridget: Gemälde und andere Arbeiten 1983–2010

Sammlung im Wandel: Die Sammlung Rudolf und Ute Scharpff

Smith, Josh: Abstraction

Tunga: Laminated Souls

de Waal, Edmund: Irrkunst

Warren, Rebecca

Wei, Zhang

Wool, Christopher: Road

Wool, Christopher: Westtexaspsychosculpture

...

Collector's Editions

Vergriffene Bücher

Kontakt

 

 

Robert Holyhead

Mit einem Text von David Ryan


Deutsch / Englisch
Hardcover

24 x 29 cm

64 Seiten

23 Farbabbildungen

978-3-935567-74-9

35,00 Euro

 

Durch das Buch blättern

 

„Alle meine künstlerischen Untersuchungen führen mich letztlich zu der Frage: Was ist Malerei?“, sagt der englische Künstler Robert Holyhead. „Je mehr ich über Abstraktion und Malerei nachdenke, desto klarer wird mir, dass es mir genau darum geht: ein Gemälde herzustellen. Mir geht es nicht um irgendwelche Erkenntnisse.“ Holyheads kleinformatige abstrakte Ölgemälde sind mit ihrem raschen, monochromen Farbauftrag von aquarellhafter Leichtigkeit. Durch unterschiedliche Farbdichte und das Herauswischen von Formen, die den weißen Malgrund wieder hervortreten lassen, sucht er Kompositionen von elegant-labiler Balance zu schaffen. Das Buch zeigt eine aktuelle Werkgruppe, die 2014 in der Galerie Max Hetzler in Berlin ausgestellt wurde, mit zusätzlichen Detail- und Installationsaufnahmen und gibt Einblicke in die Arbeitsweise des Künstlers.

 

ROBERT HOLYHEAD – GEMÄLDE

(Auszug aus dem Text von David Ryan)


Malerei ist in diesen Bildern eine Kombination von Tönen und Zeitebenen (durch die Verschränkung von Farbe und Oberflächenzeichnung). Für Holyhead selbst ist es wichtig, den Betrachtungsvorgang zu entschleunigen. Oft wird Malerei als ein Medium dargestellt, das in einem einzigen Augenblick aufgenommen werden kann – zu Unrecht, denn ein jeder Blick auf ein Gemälde bedeutet auch, einen Zeitablauf nachzuvollziehen. Entsprechend muss der Malprozess die binären Pole der Präzision und Aktion – Planung und Improvisation – miteinander verbinden. Durch das Auslöschen der Farbe verwischt Holyhead Teile seiner Spuren – ein Bild kann mehrmals übermalt, nur um dann wieder ausgelöscht zu werden. Zu viel Pigment oder zu viele Farbschichten würden auf Kosten der Klarheit gehen. Es handelt sich also um einen Prozess der Einschränkung, der die räumlichen Möglichkeiten eines Gemäldes öffnet. Nicht umsonst spricht Holyhead davon, dass er „den Bildraum aufbohren“ möchte. Oft findet er während des Malprozesses potenzielle Formenzusammenhänge, die er als falsche Fährten verwirft. Nachdem er die Leinwand sorgfältig präpariert hat – mit mehreren Voranstrichen und einer Ölgrundierung –, führt er das Bild rasch aus. Ein oder zwei Tage braucht er für ein Gemälde, was der Malerei eine performative Waghalsigkeit verleiht – am Ende muss sich alles in dieser Zeit zusammenfügen.

 

...

In Zusammenarbeit mit Galerie Max Hetzler, Berlin, und Ridinghouse, London