...

Künstlerbücher / Special Editions

...

Newsletter

Bestellung

Vertrieb

...

Almond, Darren: Terminus

Almond, Darren / Blechen, Carl: Landschaften

Andreani, Giulia

Appel, Karel

Arnolds, Thomas

Brown, Glenn: And Thus We Existed

Butzer, André

Butzer, André: Exhibitions Galerie Max Hetzler 2003–2022

Chinese Painting from No Name to Abstraction: Collection Ralf Laier

Choi, Cody: Mr. Hard Mix Master. Noblesse Hybridige

Demester, Jeremy

Demester, Jérémy: Fire Walk With Me

Dienst, Rolf-Gunter: Frühe Bilder und Gouachen

Dupuy-Spencer, Celeste: Fire But the Clouds Never Hung So Low Before

Ecker, Bogomir: Man ist nie Alone

Elmgreen and Dragset: After Dark

Elrod, Jeff

Fischer, Urs: Sirens

Förg, Günther

Förg, Günther: Forty Drawings 1993

Förg, Günther: Werke in der Sammlung Friedrichs

Galerie Max Hetzler: Remember Everything

Galerie Max Hetzler: 1994–2003

Gréaud, Loris: Ladi Rogeurs  Sir Loudrage  Glorius Read

Grosse, Katharina: Spectrum without Traces

Hains, Raymond

Hains, Raymond: Venice

Hatoum, Mona (Kunstmuseum
St. Gallen)

Eric Hattan Works. Werke Œuvres 1979–2015

Hattan, Eric: Niemand ist mehr da

Herrera, Arturo: Series

Herrera, Arturo: Boy and Dwarf

Hilliard, John: Accident and Design

Holyhead, Robert

Horn, Rebecca / Hayden Chisholm: Music for Rebecca Horn's installations

Huang Rui: Actual Space, Virtual Space

Josephsohn, Hans

Kahrs, Johannes: Down ’n out

Koons, Jeff

Kowski, Uwe: Gemälde und Aquarelle

La mia ceramica

Larner, Liz

Li Nu: Peace Piece

Mahn, Inge

Marepe

Mikhailov, Boris: Temptation of Life

Mosebach, Martin / Rebecca Horn: Das Lamm

Neto, Ernesto: From Sebastian to Olivia

Niemann, Christoph

Oehlen, Albert: Luckenwalde

Oehlen, Albert: Spiegelbilder

Oehlen, Albert: Spiegelbilder. Mirror Paintings 1982–1990

Oehlen, Albert: Interieurs

Oehlen, Albert: unverständliche braune Bilder

Oehlen, Pendleton, Pope.L, Sillman

Oehlen, Albert | Schnabel, Julian

Phillips, Richard: Early Works on Paper

Prince, Richard: Super Group

Raedecker, Michael

Reyle, Anselm: After Forever

Riley, Bridget: Circles and Discs

Riley, Bridget: Gemälde und andere Arbeiten 1983–2010

Riley, Bridget: Die Streifenbilder 1961–2012

Riley, Bridget: Paintings 1984–2020

Sammlung im Wandel: Die Sammlung Rudolf und Ute Scharpff

True Stories: A Show Related to an Era – The Eighties

Tunga: Laminated Souls

Tursic, Ida & Mille, Wilfried

de Waal, Edmund:Irrkunst

Wang, Jiajia: Elegant, Circular, Timeless

Warren, Rebecca

Wool, Christopher: Westtexaspsychosculpture

Wool, Christopher: Road

Wool, Christopher: Yard

Wool, Christopher: Swamp

Wool, Christopher: Bad Rabbit

Zeng Fanzhi: Old and New. Paintings 1988–2023

Zhang Wei (2017)

Zhang Wei (2019)

Zhang Wei / Wang Luyan: Ein Gespräch mit Jia Wei

...

Vergriffene Bücher

Kontakt

Impressum / Datenschutz

 

 

Bridget Riley: Circles and Discs
Texte Robert Kudielka, Angela Lammert


Englisch / Deutsch
Broschur, geklammert
24 x 30,5 cm
36 Seiten
30 Farbabbildungen
978-3-947127-50-4
15,00 Euro


 

Der Katalog zeigt Studien und Vorarbeiten für größere Werke, die einen besonderen Einblick in die Werkstatt der Künstlerin Bridget Riley geben. Methodisch entwickelt sie das dynamische Potential ihrer Motive, um der natürlichen Bewegung des Sehens Ausdruck zu verleihen. Die ersten Arbeiten sind aus dem Jahr 1961, als Riley zu ihrer besonderen Form der Abstraktion findet: schwarz-weiß, geometrisch, inspiriert durch Fragen der optischen Wahrnehmung. Auch später kehrt sie immer wieder zu Kreisen und Scheiben zurück, mit einer großen Bandbreite von Ansätzen, etwa dem Gebrauch von postimpressionistischen Farben ab 1970 und rhythmischen Kompositionen in gedeckten Grün-, Violett- und Orangetönen im letzten Jahrzehnt. Durch das kleinere Format haben die Skizzen größere Intimität und Offenheit, verbinden strenge Form mit musikalischem Farbklang.

 

ÜBER DAS SEHEN: DIE BEDEUTUNG VON STUDIEN UND MASSSTÄBLICHKEIT
(Auszug aus dem Essay von Angela Lammert)


Vorstudien für Bilder zu machen scheint selten geworden zu sein in der zeitgenössischen Malerei. Für Riley sind sie unerlässlich: Forschung und „visuelle Datenbank“ zugleich. Im Unterschied zu den Gemälden, die mit Totalität zu tun haben, beschäftigt sich die Künstlerin in den Studien mit einzelnen Aspekten. Für die Ausführung verwendet sie verschiedene Materialien und Formate: Papier und Bleistift, Papier und Gouache, Ripolin und Polyestergewebe, großformatige Kartons, schriftliche Notationen, Drucke. Zum Einsatz kommen auf Leinwand aufgezogenes Millimeter- oder Transparentpapier, Wachs- und Filzstifte, Öl-, Acryl- und Pastellfarben und schwarze Contéstifte. Bei ihren Studien für die Bildergruppe Measure for Measure arbeitet Riley vorzugsweise mit Acrylfarbe auf Polyestergewebe. Das gibt ihr die Möglichkeit, im begrenzten, überschaubaren Maßstab die gesamte Bildfläche im Blick zu haben, während sie sich auf Einzelheiten konzentriert. …


Eine Vergrößerung erfordert immer eine Neugestaltung der Maßstäblichkeit und eine Angleichung der einzelnen Komponenten. Scale könnte man, wie Bridget Riley formuliert, „mit einer Tonart in der Musik vergleichen“. Frappierend ist beim Entstehungsprozess unterschiedlicher Formate eines Motivs der haptische Effekt unterschiedlich gefärbter Papiere. Einzelne Farbwerte lösen sich beim Betrachten des Bildes aus der Distanz in ein körperloses Leuchten auf – zwischen Stabilität und Bewegung, Licht und Farbe. Dabei kann eine verstärkte Farbwirkung durch die Reduzierung des Tonwertkontrastes ausgelöst werden. Farbsättigung und Tonwerte sollen in ihrem Verhältnis stimmen, nicht nur das Spiel der Farben. Was Riley interessiert, ist nicht das fokussierte Sehen, sondern eine „Aufführung des Sehens“. Ihre Bilder laden zu einem genauen Sehen ein, zur Wahrnehmung einer bisweilen flirrenden Instabilität der Farbe und zur Mobilität des eigenen Standortes vor den Bildern: ob von links nach rechts gehend, aus der Nähe oder aus der Distanz den Blick aufnehmend.

 

...
In Zusammenarbeit mit Akademie der Künste Berlin