...

Bestellung

Newsletter

Vertrieb

...

Almond, Darren: All Things Pass

Almond, Darren: Terminus

Arnolds, Thomas

Brown, Glenn: Dessins

Brown, Glenn

Butzer, André

Dienst, Rolf-Gunter: Frühe Bilder und Gouachen

Ecker, Bogomir: Man ist nie allein

Förg, Günther

Galerie Max Hetzler: Remember Everything

Galerie Max Hetzler: 1994–2003

Hains, Raymond

Hatoum, Mona (Kunstmuseum
St. Gallen)

Eric Hattan Works. Werke Œuvres 1979–2015

Hattan, Eric: Niemand ist mehr da

Herrera, Arturo: Series

Herrera, Arturo: Boy and Dwarf

Hilliard, John: Accident and Design

Holyhead, Robert

Horn, Rebecca / Hayden Chisholm: Music for Rebecca Horn's installations

Kahrs, Johannes: Down ’n out

Koons, Jeff

Kowski, Uwe: Gemälde und Aquarelle

La mia ceramica

Larner, Liz

Mahn, Inge

Marepe

Mosebach, Martin / Rebecca Horn: Das Lamm

Neto, Ernesto: From Sebastian to Olivia

Niemann, Christoph

Oehlen, Albert (Gemälde 2014)

Oehlen, Albert: Interieurs

Oehlen, Albert: Spiegelbilder

Oehlen, Albert: Luckenwalde

Phillips, Richard: Early Works on Paper

Raedecker, Michael

Riley, Bridget

Riley, Bridget: Die Streifenbilder 1961–2012

Riley, Bridget: Gemälde und andere Arbeiten 1983–2010

Sammlung im Wandel: Die Sammlung Rudolf und Ute Scharpff

Smith, Josh: Abstraction

Tunga: Laminated Souls

de Waal, Edmund: Irrkunst

Warren, Rebecca

Wei, Zhang

Wool, Christopher: Road

Wool, Christopher: Westtexaspsychosculpture

...

Collector's Editions

Vergriffene Bücher

Kontakt

 

 

Darren Almond: All Things Pass
Mit einem Text von Martin Herbert


Englisch
Softcover mit Banderole
24 x 26,8 cm
100 Seiten
51 Farbabbildungen
978-3-935567-63-3
35,00 Euro

 


 

In All Things Pass folgt Darren Almond dem Fluss der Zeit, wobei er Orte auf dem ganzen Globus über 5000 Jahre Weltgeschichte miteinander verbindet. Die namensgebende Arbeit ist eine Videoinstallation, die auf den Stufen eines indischen Brunnens aus dem 9. Jahrhunderts gefilmt wurde: Chand Baori. Auf sechs großen Leinwänden zeigt das Videomaterial grün im Wasser schimmernde Algen, den Nachthimmel über dem Brunnen, Regen, der über die Stufen abfließt, Jugendliche aus der Nachbarschaft beim Baden, den Mythos des Orts genau wie den heutigen Alltag im Inneren des Brunnens. Daneben stellt Almond Fotografien eines Steinkreises auf den Orkney-Inseln aus, die überraschend an Skulpturen der klassischen Moderne erinnern. Auch in Almonds Zahlen-Gemälden finden wir Referenzen an die Moderne, ebenso wie in den Skulpturen aus Klappzahlenuhren und den Gedichten, die er als Zugschilder realisiert hat – und alle Werke sind eng aufeinander bezogen, wie Herbert Martin in seinem Essay schreibt: „Wir finden hier eine Orchestrierung der verschiedenen Themen, sodass der Blick, wohin er auch fällt, die Poetik hinter dem System findet. Dabei wird der Betrachter entschieden zu einem Teil des Systems: Das Ganze ist ein Environment.“ In zahlreichen Videostills, Ausstellungsansichten und Werkabbildungen nimmt das Buch den Leser mit in dieses Environment, das zuerst in der Galerie Max Hetzler gezeigt wurde.

 

...
In Zusammenarbeit mit Galerie Max Hetzler, Berlin